Anlage zum Schuldentilgungsplan für das Hospital Haina, Verzeichnis der Bediensten und ihrer Aufgaben
„OECONONIE  (sic!) und Schulden Tilgungs Plan vom Hohen Sammt Hopital Haina“

Nr. 9: „Copia.

Verzeichnis derer zum Hohen Samthospital Haina gehrigen Ober- und Unterbedienten und was jeder derselben zu verwalten hat.

 

Nahmen derer Bedienten Deren Verwaltung
1. Amts Vogt Herr Johann Christian Kuchenbecker Civil- und Criminal-Justiz. Archiv. Nach dem Herrn Obervorsteher die Aufsicht ber alle Arme Hospitalspersohnen und Haudiener, Kche, Kellere, Beckerey, Brauerey, Meyerey, Schferey, auch Frohndienst- und Handwercksleute. Mithaltung derer Lehngerichten und Eintragung statt der alten- die neue Dantes [Bieter/Pchter] in die Saalbcher. Haltung derer Rugegerichten, Amts-, Bu- und Vorforst- Butagen. Mitbesichtung derer Feldzehnenden und Vermalterung dererselben. Lmmer-Schnitte. Mitaufsicht auf die Teiche und die Controlle bey deren Fischung. Controlle auf der Fischbach. Abhrung derer Wochenrechnungen. Probatur derer Rechnungen. Dictirung derer Visitations-Recesse und Besorgung derer Extracten aus denenselben an alle Hospitals Bediente p.p.
2. Rentschreiber Hr. Johann Ludwig Exter

 
Einnahme und Ausgabe aller stndigen Zinsen, Buen-, Frucht-, Lehn- und anderer Gelder und Ablegung der Rechnung darber. Beytreibung derer alten und in seiner Vorfahren Liquidationen enthaltenen Recesse. Aufsicht auf des Hospitals Leibeigene, auch dessen Lehenleute, Gthere und Gebude. Sorge vor die Renovationen derer zu Ende gegangenen Lehen. Alle Kauf- und Handels-Contracte, sowohl vor Vieh als auch Victualien p. mit schlieen zu helfen. Beywohnung derer Lehengerichten und Forstbutagen.
3. Kchenmeister
Hr. Joh. Philipp Mller
Einnahme und Ausgabe aller Kchenvictualien und darber zu fhren- und abzulegende Wochen- und Jahresrechnung. Aufsicht auf die Kche, damit solche die Speien wohl zubereiten und reinlich anrichten, deshalb auch bey jeder Anrichtung zugegen zuseyn. Das Backhau fleiig zu visitiren und Achtung zu geben, da das Brod wohl ausgebacken werde und das verordnete Gewicht habe. Die Armen fleiig zu visitiren, ob solche reinlich gehalten und das Verordnete an Spei, Trank und Kleidungen erhalten. Einnahme- und Ausgabe aller Montirungsstcke und Berechnung derselben. Auf die Schlachtung des Viehes, besonders dessen welches vom Liverant-Juden geschlachtet wird, Aufsicht zunehmen. Aufsicht auf die Meyerey und Vorwerck, desgleichen die Schferey und Fhrung einer Vorwercksrechnung. Aufsicht auf die Pottaschensiederey, und Fhrung einer Rechnung darber. Aufsicht auf des Hospitals Kchen-, Kraut- und Baumgarten. Aufsicht auf den Feld-, Bau- und Wiesenwachs, sowohl dessen was das Hospital selbsten stellet, als auch dessen, welcher von denen 4 Meyere und Horlemller gestellet wird. p.p.
4. Fruchtschreiber Herr Johann Wilhelm Frlich Einnahme und Ausgabe aller Zin-, Pfacht-, Zehend- und selbstgezogenen Frchten, auch Federviehes und darber zu fhrende Wochen- und Jahrsrechnung. Aufsicht auf die Lnderey, welche sowohl das Hospital selbsten stellet, als auch von denen 4 Meyern, Hrlemller gestellet wird. Aufsicht auf des Hospitals Lehengtern, da solche nicht zertheilet, veruert oder verpfndet, sondern in guter Besserung, Mahlen, Reinen und Steinen erhalten werden. Vor die Renovationes derer zu Ende gegangenen Lehen zu sorgen. Aufsicht auf die Mller, Braumeister und Becker. Berechnung des Weins, Bier und Getrncks. Aufsicht auf alles Bauwesen, und Handwercksleute, auch Berechnung aller Baumaterialien. Aufsicht auf die Teiche.
5. Forstschreiber Herr Wilhelm Leonhardy Aufsicht auf des Hospitals Haina Waldungen, Gehltze, Teiche, Forellen- und andere Fischwasser, desgleichen dessen Grnzen, Viehetrieb und Waydgnge, p.p. Anweisung alles so Brenn- als Bauholtzes. Verfertigung derer Forstburegister und Beywohnung derer Forstbutage. Bey Mastzeiten alle auf die Hospitzwaldungen zu treibende Schweine in Gegenwart eines Rentschreibers aufzuzeichnen und brennen zu lassen. Mitaufsicht auf des Hospit[hal] Merxhauen Waldungen.
6. Httenschreiber Hr. Wollrad Fresenius Administration des Htten- und Hammerwercks und Fhrung einer Rechnung darber. Aufsicht auf die Bergwercke, Bergleute, Holtzhauere und Khlern. Fleiige Befahrung derer Gruben. Abhaltung einer Abwage alle 14 Tage in Gegenwart eines Amtsvogts alls Controlleurs p.p.
7. Gerichts- und Scheurenschreiber Immanuel Daniel Reccius Beywohnung aller wochentlich zuhaltenden 2 Amtstagen, wie auch allen so peinlich als anderen Inquisitionen und Fhrung derer Protocolla dabey. Expedit[ion] aller Kauf-, Tausch- und anderer Contracten p.p. Registratur in Ordnung zu halten. Beywohnung derer 3 Rgengerichten zu Lhlbach, wie auch des Amts- und Vorforst-Butages. Aufnahme aller Strafregister und Verfertigung derer Extracten in die Renterey. Allen Frohn- und Dienstleuten die gewhnl[iche] Zettul ber Brod, K, Bier p.p. auf Angaben des Landknechts zu schreiben. Mitprobatur derer Rechnungen. Verfertigung derer Extracten aus denen Visitationsrecessen. Aufsicht auf die Hospitalscheuren. Einnahm aller rauhen Frchten und solche unter seiner Aufsicht treschen, die reine Frucht aufmessen und auf den Boden liefern zu lassen, solche auch zu Register zusetzen. Einnahme und Ausgabe alles Gestrhes, Heu und Grumats und Berechnung desselben in einem Register. Mitaufsicht, da die Wiesen zu rechter Zeit gemhet, auch Heu und Grumat wohl gemacht werde. Die Besoldungswagen an Heu und Grumat auf denen Wiesen in das verordnete Maas zu bringen und solche einem jeden durch das Loo zukommen zu lassen. Aufsicht auf Heu- und Grumat Mhdern, da solche ihren Dienst recht und ordentl[ich] thun. Mitaufsicht auf die Meyerey und Schferey auch die Hospitalknechte, da die Fourage ordentlich und nicht unntzlich verfttert werde. Controlle neben dem Fruchtschreiber ber das gepfirchte Land.
8. Gegenschreiber Hr. N. Clages Controlle neben dem Kchenmeister ber alle Victualien und die Kleidercammeraufsicht auf die Mllern, Becker und Backstube. Einnahm und Ausgabe so wei als schwarzen Brods und Berechnung desselben in einer Wochenrechnung. Alles vorgelegte Bier und Wein zu verzapfen und wochentlich zu berechnen. Wenn das Schaafvieh gewaschen und demselben die Wolle abgenommen wird, mit zugegen zu seyn, und das Gewicht der Wolle zu controlliren. Bey Zehlung des Rind-, Schweine- und Schaafviehes vom Kchenmeister zugegen zu seyn und deren Anzahl zu attestiren. Verkauffung der Wein- und Bierhefen. Den von dem hiesigen Wirth angekauft und verzapften Wein zu notiren und dem Rentschreiber zur Abrechnung mit demselben wegen des Zapfgeldes zu bescheinigen.
9. FruchtControlleur Hr. Johann Dittmar Range Controlle ber alle Einnahme und Ausgabe allerhand Gattungen Frchten, auch Mehl, Kleyen, Hopfen und Maltz, und Fhrung eines Registers darber. Verfertigung einer Tabelle zur Urkund bey die Fruchtschreibereyrechnung ber alle Einnahme und Ausgabe. p.p.
10. Gericht-Schultheis Hr. George Henrich Kleeberger Aufsicht auf des Hospit[als] Grntzen, Viehetrieb, Waydegang, Teiche Forellen- und anderer Wasser im Gericht Battenhaussen. Aufsicht auf die Lehngthere in diesem Gericht, da solche nicht verussert, verkauft, vertauscht, versetzt oder in andern Wege verbracht werden. Beywohnung derer Rgengerichten zu Lhlbach, auch Amtsbutage dahier. Eintreib-, Exequir- und Auspfndung derer Hospitalsgeflle p.p. in besagtem Gericht. Besorgung da die Zehend-, Fahr- und Hand-, auch Jagddiensten ordentlich und zu behriger Zeit verrichtet werden.
11. Chirurgus Hr. Johann Hermann Mller Denen Kranken, Lahmen und anderen hlfsbedrftigen Hospitaliten mit Rath und That, auch ntigen und diensamen Artzneymittel an Hand zu gehen und solche denenselben willig und treulich appliciren. Tgl[iche]r Visitirung derer Armen. p.p.
12. 1.ter Hospital-Koch Johann Henrich Schwebel Alle vom Kchenmeister nach Gewicht und Maas zum Kochen abzugebende Victualien wohl und reinlich zuzubereiten und zu kochen und einem jeden die gebhrende Portion reichen. Diese Victualien auch in die gewhnliche Tagetabellen nach Maas, Gewicht und Stcken ordentlich eintragen und selbige zu Ende jeder Woche attestirt an den Pfarrer zu Probirung derer Kchenwochenrechnungen einliefern. Alles zum Schlachten erkauft- oder selbsten gemstetes Vieh zu schlachten. Bey der Schlachtung des Viehes vom Liverantjuden zugegen zu seyn und darauf zusehen, da kein unreines Vieh geschlachtet, auch das Ingerthe reinlich bereitet werde. Alle Hute vom selbst geschlachteten Vieh aufzuhangen. Aufsicht und Unterhaltung des Rhrengangs in die Kche. p.p.
13. 2.ter Koch Johann Henrich Dippel Hat gleiche Verwaltung, ausser die Aufsicht auf den Rhrengang nicht.

 
14. LandKnecht Ernst Lwe Insinuat[ion] aller Citationen und Befehle. Execut[ion] und Auspfndungen. Bestellung aller Frohn- und Dienstleute und darber zu fhrende Rolle. Anzeigung einem Gerichtsschreiber aller Frohn- und Dienstleute, damit dieser darauf die Zettul ber das gewhnliche an Victualien schreiben knne. Aufsicht ber die Dienstleute bey der Erndte, da diese ihren Dienst ordentlich verrichten p.p.
15. Hospit. Becker Johann Henrich Strack Alles so schwartz als weises Brod, nach dem verordneten Gewicht im Backofen gar lassen werden und auszubacken, aber nicht verbrennen zu lassen. Das Brod in- und aus dem Ofen vom Gegenschreiber zehlen zu lassen, und wie dieses geschehen solches demselben in die Brod Cammer zuliefern und zu bescheinigen.
16. Braumeister Johann Conrad Junghans Zu rechter- und bequemer Zeit gutes Maltz zumachen. Das Bier und Nachgetrncke recht und wohl gar zu kochen, auch wohl zu maischen. Die Braugeschirre und Fae wohl rein und sauber zu halten. Bey Ein- und Ausschrotung des Bier- und Getrncks selbst gegenwrtig zu seyn. Das Nachgetrnck denen Armen zu verzapfen. Alle so neu als alte Benderarbeit vor das Hospital zu verfertigen.
17. Hofmann Conrad Weller Aufsicht auf des Hospitals wie auch derer 4 Meyer und Hrlemller Lnderey und Wiesenwachs. Aufsicht auf die Meyerey, Schferey und Schweinemeister, auch Hospitalsknechte. Aufsicht auf die Dienstleute zur Zeit der Erndte p.p.
18. Ober-Mller Reinhard Kdding Die Frchte zu mahlen, zu schlen und zu schroten und nach der gemachten Probe in Maas und Gewicht abzuliefern. Das Mahl- und Kaufwerck in gutem Stand zuerhalten. Die Schneidemhle zu betreiben. p.p.
19. UnterMller Christian Kdding hat vorstehene Verwaltung, auer keine Schneide-Mhle.
20. Pfrtner und Nachtwchter Johann Jost Lwe Verwahrung des Thors. Genaue Beobachtung derer Aus- und Eingehenden, mithin keine verdchtige Leute weder aus- noch einzulassen. Haltung der Nachtwache nebst dem Amtsdiener Scheffer, der Reihe nach. Aufsicht und Wartung des Knigsgrundes.
21. Pfrtner am Ober-Thor. Na. diese Stelle ist durch Absterben des Hartmann Mllers dermalen vacant. Gleichmsige Verwahrung des Thors und Beobachtung derer Aus- und Eingehenden. Aufsicht und Wartung des Klber- und Elbrthergrunds p.p.
22. Schmidtmeister Christoph Almus Verfertigung aller Schmiede-Arbeit. Aufsicht und Verpflegung des Hopfen Gartens p.p.
23. Schreinermeister Johann Conrad Tischbein Alle Schreiner- und Glaerarbeit.
24. Schumacher Leonhard Eigenbrod Alle vor die Hospitaliten neue Schumacher- und Flickarbeit.
25. Aufwrter in der E-Stube Philipp Schacke Zu gewhnlicher Zeit die Tische zu decken und einem jeden Hospitaliten seine Portion Een vorzusezen. Alles Tisch-Gerth, an Tischtcher, Hltzeren- und Eiengerth rein und sauber zu halten. Das Suppenbrod ordentlich einzutheilen. Darauf zusehen, da beym Tisch Gebth und whrend ein Lector sein Amt in der Estube verrichtet alles still und ruhig seye. Die brig gebliebene Suppe und sonstiges Ewerk in das Sphlfa vor das Hospitalsvieh zuthun. Aufsicht auf die Kche, da solche nicht grere oder kleinere Portiones als sich gehret austheilen. Aufsicht auf das Gem, wenn solches eingeordnet wird, solches auch zur Kche rein machen zulassen. Bestellung derer Haudiener Weiber zum Jden auf dem Garten und sonstiger Arbeit p.p.
26. Armen-Aufwrter im Capitel Lorenz Matthi Pfleg- und Wartung derer Armen und selbigen das Verordnete jeden Tag zu langen und zu verhandreichen, auch mit aller Freundlichkeit, sonderlich denen Blden und Einfltigen unter Augen zu gehen, und keinen ohne des Herrn Obervorstehers ausdrcklichen Befehl zuschlagen. Alle Krancke und Bettlgerige dem Kchenmeiser alle Morgen anzuzeigen und so etwa ein oder der andere Elende ein Verlangen zu etwas trage, demselben zu melden, damit ihme das Ntige zu seiner Labsal gereichet werde. Die Verstndige und durch Worte sich leitende Armen zu Gebt, auch miger Arbeit anzuhalten. Die alte Kleidungen auf der Schneiderey, die Hembder aber durch die Frau flicken zu lassen. Wenn Kleidungen verschrieben werden, dahin zu sehen, da nichts Unntiges verschrieben, noch weniger aber etwas davon verbracht und verparthieret [unterschlagen] werde. Die alten Kleidungen zur Schneiderey und Lumpen Kammer, die alten Schu aber zur Schusterey zuliefern. Zur Erndtezeit die Frchte binden zu helfen, auch Heu und Grumat zu machen. Und berhaupt bey allem zu pflantz- und ziehenden Gem mit Hand anzulegen.
27. Aufwrter im Magazin Johann Adam Schneider Hat vorige Verwaltung.
28. Aufwrter im Blockhaus Johannes Weber Desgleichen.
29. Aufwrter in der Kranckenstube Johann Henrich Carges Desgleichen.
30. Aufwrter auf dem neuen Bau Johann Adam Schrder Desgleichen.
31. Fruchtmeer Conrad Mller Bey Einnahme und Ausgabe aller Frchten, auch Mehl, Kleyen, Hopfen und Maltz zugegen zu seyn und die Frchte ordnungsmsig zustreichen. Das Maas und Gewicht zu notiren und solches dem Fruchtschreiber zu Eintrag- und Berechnung zu bergeben. Wann Pfacht- und Zinfrchte in denen Vogteyen zu Wetter, Frankenberg und Wildungen durch die Dienstwagen abgeholet werden, mit selbigen zugehen, bey der Messung zugegen zu seyn, die Frchte zu streichen und sofort in Empfang zunehmen p.p.
32. Schweinenmeister Joh. Jost Vaugel Aufsicht, Beht-, Futter- auch Mstung des Schweineviehes. Altglich das Gespl an denen gewhnlichen Orten im Hospital zu holen. Einem Kerbstock neben dem Hofmann ber das, was jung wird und auch crepirt, zu halten. Die abgegebene Zugochen, auch sonsten an Schuld angenommenes und erkauftes Rindvieh zu msten p.p.
33. Feld-Schtz Johann Peter Adolph Achthabung sowohl zur Sommer- als Winterszeit auf alles Feldwerck, Garten und Wiesen, damit kein Frevel mit Fahren, Hten, Graen oder sonsten geschehe und die Frevelere zur Bue zusetzen. Ausbeerung derer Wildzune und anderer Hecken Wildhude auf dem Hain p.p.
34. Teich-Knecht und Wiesen-Mann Johann Adam Maurer Aufsicht auf die Teiche und Fischung derer selben. Aufsicht auf die Wiesen. Aufwerfung derer Graben und Wsserung dererselben.
35. Pottaschen-Sieder Henrich Fischer Die Pottaschensiederey fleiig und ordentlich zubetreiben, auch die gesottene rohe Asche zu calciniren [kalken]. Alle Asche, sowohl hier im Hospital als auch gantzen Amt Haina, zu sammlen, deren Mestenzahl dem Gegenschreiber anzuzeigen und zu Register setzen zu lassen.
36. Forst-Laufer zu Haina Johannes Oche Begehung eines gewissen District Waldes. Aufsicht auf die Geheege und das angewiesene Gehltze, da solches zu rechter Zeit und an denen gewhnlichen Holtztagen aus dem Wald gefahren werde. Aufsicht auf die Frevelere und solche zur Busse zu setzen. Aufsicht auf die Wildbahne, Teiche auch Fischwassere p.p.
37. Forst-Laufer zu Dodenhauen Daniel Schmidt Hat gleiches, wie vorstehet, zu versehen.
38. Forst-Laufer zu Httenroda Johannes Bock desgleichen.
39. Forst-Laufer zu Battenhauen Johannes Peter desgleichen.
40. Forst-Laufer Tobias Ernsthuer zu Lohlbach desgleichen.
41. Forst-Laufer Johann Adam Nobis zu Lohlbach desgleichen.
42. Forst-Laufer Johann Peter Mller daselbst desgleichen.
43. Forst-Laufer zu Ellenroda Johannes Carger desgleichen.
44. Forst-Laufer zu Obernhauen Christian Schneider desgleichen.
45. Forst-Laufer zu Sehlen Johann Peter Schaefer desgleichen.
46. Forst-Laufer zu Rmershauen N. Scherer desgleichen.
47. Amts-Diener Martin Schaefer Aufwartung bey dem Amt und Vorlassung derer Parthien. Insinuat[ion] derer Citat[ionen] und Befehlen, wie auch Exequir- und Auspfndung hier in Haina. Vollziehung derer Leibsstrafen, als ins Gefngnis zu werfen, die Gefangene zu verwahren, auch zu schlieen p.p. Achthabung auf alles Verdchtige dahier. Nachtwache der Reihe nach, neben dem Pfrtner.
48. Lamm- oder Zucht-Schfer Henrich Homberger Die Lamm- oder Zuchtschafe zu hten und zu fttern, auch junge Lmmer anzuziehen p.p.
49. Hammel-Schfer N. Wagner Die Hmmel zu hten und zu fttern.
Druckansicht