Ergebnisse zum gesuchten Schlagwort:

Nr.Aktentitel
1Bestrafung der Pfründner im Hospital Hofheim, welche die täglichen Betstunden und Predigten versäumen
2Anlage zum Schuldentilgungsplan für das Hospital Haina, der die Frondienste der Untertanen des Klosters regeln soll
3Anlage zum Schuldentilgungsplan für das Hospital Haina, die Küchenpacht betreffend
Ernährung
Die regelmäßige und ausgewogene Ernährung stellte die wichtigste und bei weitem aufwändigste Form der Fürsorge der Hospitaliten dar. Die unterschiedlichen Kostformen wurden dabei nach dem Stand der Hospitaliten unterschieden. Dieser Stand bezeichnete sowohl den Geburtsstand als auch die Frage, ob es sich bei der betreffenden Person um einen gratis oder gegen Zahlung von Geldern rezipierten Hospitaliten (Pfründner) handelte. Die Kostformen wurden auch nach medizinischer Bedürftigkeit unterschieden.
Es sind dementsprechend unterschiedliche Speisepläne überliefert, die diese medizinischen und ständischen Unterschiede abbilden. Sie zeigen deutlich, dass auch in der Frühen Neuzeit besonderer Wert auf eine ausreichende Versorgung mit Fleisch und alkoholischen Getränken gelegt wurde. Ihnen wurde ein diätetischer Nutzen (etwa Wein bei bestimmten Erkrankungen), aber auch ein klarer Prestigevorteil zugesprochen.
Dementsprechend zeichneten sich gerade die Besoldung der niederen Dienste im Hospital dadurch aus, dass sie wesentlich aus einer verbesserten Diät bestanden: Bey der dißmaligen Bestallung des Jacob Kirchheimer zum Vorsinger hat aber der Herr Obervorsteher, wie ich vernehmen, dem selben statt täglich 1 Pfund Fleisch (als worinn hauptsächlich die Besoldung des Vorsingers bestehet) in allem 4 Rthl. ausgeworfen. (LWV Hessen, Bestand 13, P 128.)
Im Übrigen war die Kost durch die Jahreszeiten und die konkreten Regionen bestimmt; im südlicheren Hofheim gab es einen höheren Anteil Wein.
Mit den Fragen der Ernährung wie mit der Aufsicht über die Verwaltung der entsprechenden Hospitalgüter waren sehr viele Bedienste befasst, angefangen mit dem Küchenschreiber über die Gegenschreiber und Pfarrer, die Köche und Aufwärter, die Brauer, Bäcker, Müller, Ochsen-, Schweine- und Fischknechte, die Fruchtmesser und Fruchtwender, und weitere Personen.